Emblem der VSG


Hallo Besucher
59588
Herzlich willkommen



Trainings­zeiten und Halle

Immer Mittwochs

von 20 - 22 Uhr

außer in

den Urlaubszeiten

in der Turnhalle

der Schanzschule

Pforzheim, Habsburger Str.11


Amazon Smile Banner

Weden Sie Sponsor durch Ihren Einkauf über smile-amazon



Flyer zum Downloaden

Flyer der VSG

Wenn Ihnen die Homepage gefällt hinterlassen Sie bitte einen Einrag in unserem Gästebuch

Gästebuch der VSG

Zertifizierte Behinderten­sportgruppe



Zertifizierung



Bitte unterstützen Sie unsere Sponsoren


Spender 2019


Schleiferei Kaiser

Spender 2018


Schleiferei Kaiser

C. Machtolf

Gasthaus Lamm

Volksbank Pforzheim

Spender 2017


schleiferei Kaiser

Firma Sigrist

Bachs Maschinen

Sanitaetshaus Heintz

Gasthaus Lamm

Elektro Kroener

Spender 2016


schleiferei Kaiser

Firma Rutronik

Firma Matratzen Osswald

Sanitaetshaus Heintz

Herr Gerhard Becker

Firma Tino Hoffmann

Spender 2015


FZL Lemke

schleiferei Kaiser

Firma Matratzen Osswald

Sanitaetshaus Heintz

Sparkasse PF Calw

Firma Rutronik

Herr Gerhard Becker

Firma Kotschner

Landratsamt Enzkreis

volksbank Pforzheim


Banner 1. Worldcup

1. Sitzball-Weltcup am 03./04.November 2006 in Kigali (Ruanda)


Teilnahme der Ländermannschaft von Baden, die größtenteils aus Teilnehmern der VSG Pforzheim besteht der Behindertensportverband von Ruanda (FERHANDIS) veranstaltet am 03./04.11.2006 in Kigali (Ruanda) das 1. Weltpokalturnier im Sitzball, wozu die Mannschaften des Sitzball-Europaturniers 2005 eingeladen worden sind. Hierzu gehört auch der Badische Behindertensportverband (BBS) mit seiner Länderauswahlmannschaft, die aus Spielern des BSV Bühl, der BSG Offenburg und der VSG Pforzheim besteht.


Nachdem die VSG Pforzheim im Jahr 2006 die Deutsche Meisterschaft im Sitzball und mit der Länderauswahlmannschaft Baden den 2. Platz beim Europa-Pokal-Turnier erreichte, wäre die Teilnahme am 1. Weltpokalturnier in Ruanda die Krönung der Pforzheimer Sitzball-Geschichte.


Wie es zu dieser Veranstaltung kam.

Der Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz-Ruanda in Mainz hatte im Rahmen der Entwicklungshilfe mit einer Sitzballmannschaft aus Emmelshausen (Rheinland-Pfalz) im Oktober 2004 eine Botschafterreise nach Ruanda unternommen, um dort mit Ruandischen Behindertensportler den freundschaftlichen und vor allem sportlichen Austausch im Sitzball und Sitzvolleyball zu pflegen.


Das Ziel dieser Reise war es, den Behindertensport in Ruanda zu unterstützen und voranzubringen, um dadurch die Situation der Behinderten in der dortigen Gesellschaft zu verbessern.


Um den Behindertensport in Ruanda weiter zu unterstützen, haben sich die Emmelshausener Sitzballspieler in der Folge beim Deutschen Behindertensportverband (DBS) dafür eingesetzt, dass die Nationalmannschaft aus Ruanda zum Sitzball-Europaturnier 2005 des Deutschen-Behinderten-Sportverbandes nach Emmelshausen eingeladen wurde.


Diese Veranstaltung hat für die afrikanischen Sportler einen großen Schub in Sachen Anerkennung von Behinderten und eine regelrechte Begeisterung in ihrem Heimatland ausgelöst, so dass zwischenzeitlich in 5 weiteren afrikanischen Ländern bereits Sitzball gespielt wird. Um sich nun auch im sportlichen Wettkampf mit anderen Mannschaften zu messen ist es dem Verband in Ruanda nach großen Anstrengungen gelungen, im eigenen Land einen Weltpokal auszurichten, zu dem jetzt Mannschaften aus Afrika, Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeladen worden sind.


Reisetermin und Kosten

Die Reise nach Afrika soll vom 27.10.2006 bis 05.11.2006 stattfinden, wenn sich genügend Sponsoren beteiligen. Da die Reise ins 6.000 km entfernte Ruanda (Afrika) mit vielem Unbekannten und gesundheitlichen Risiken behaftet ist, müssen sich die teilnehmenden Sportler gegen viele Krankheiten impfen lassen um das gesundheitliche Risiko zu minimieren. Hinzu kommt, dass die meisten Spieler unbezahlten Urlaub nehmen müssen um überhaupt teilnehmen zu können. Alleine für die Impfungen müssen unsere Sportler zwischen 300 und 400 € aus eigener Tasche bezahlen.


Leider sind wie bei allen Veranstaltungen dieser Art die finanziellen Mittel der Sportvereine und -Verbände begrenzt und da von Ruandischer Seite bereits die Organisation vor Ort geleistet wird, ist auch hier nicht mit weiterer finanzieller Unterstützung zu rechnen.


Nach unserer Einschätzung ist für die Teilnahme an diesem Weltpokal von insgesamt zehn Spielern allerdings mit einem finanziellen Gesamtvolumen von ca. 10.000 € zu rechnen. Da wir zur finanziellen Absicherung dieses Unterfangens von allen Seiten auf Unterstützung angewiesen sind, haben wir die große Bitte an Sie, uns bei diesem Vorhaben zu helfen, da dies von uns alleine nicht zu bewältigen sein wird.


Mit gleichem Schreiben werden wir auch das Ministerium des Innern, den Badische Behindertensportverband, den Badischen Sportbund, den Landessportbund BW und Lotto BW bitten, sich an der Finanzierung dieses Projektes zu beteiligen.


Wir möchten Sie im Namen unserer Badischen Behindertensportler insbesondere der VSG Pforzheim sehr herzlich darum bitten, dieses Unterfangen mit einem finanziellen Beitrag zu unterstützen, damit auch wir mit dazu beizutragen können, dass die Teilnahme unserer Mannschaft an diesem einzigartigen 1. Weltpokalturnier in Ruanda im November 2006 realisiert werden kann.


Nicht nur für uns, sondern vor allem für die afrikanischen Sportler wäre dies eine weitere enorme Unterstützung im Bereich der Anerkennung Behinderter im Alltag und in der Gesellschaft. Für eine wohlwollende Unterstützung Ihrerseits möchten wir uns bereits im Vorfeld sehr herzlich bedanken und freuen uns auf eine positive Rückmeldung. Als Gegenleistung können wir Ihnen anbieten, dass wir für Sie mit Ihrem Logo oder Ihrem Namen auf unseren Internetseiten Werbung machen werden. Auf diesen Internetseiten werden wir Sie auch über den weiteren Verlauf der Reise auf dem Laufenden halten und sollte uns eine Teilnahme möglich sein werden wir nach unserer Rückkehr die Erlebnisse und Erinnerungen ebenfalls auf unseren Internetseiten für Sie bereithalten.


Trotz kriegerischer Unruhen im Nachbarstaat von Ruanda, der Demokratischen Republik Kongo, und der noch unsicheren Finanzierung der Teilnahme haben sich 6 Spieler der VSG Pforzheim zum 1. World-Cup Seatball in Ruanda angemeldet.


Für weitere Fragen oder technische Details bzgl. der Abwicklung stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.


Landkarte
Unser Reiseziel liegt südlich des Äquators

Folgende Teilnehmer reisen am 5.11.06 nach Kigali in Ruanda zur Teilnahme am 1. Worldcup Seatball: Katja Marquardt, Kurt Kaiser, Jürgen Thiel, Jochen Reinert, Arno Sackmann, Hartwin Faßnacht und Jürgen Trautz nach unserer Rückkehr werden wir hier über unsere Erlebnisse berichten.


Wie sich bereits jetzt abzeichnet, werden außer der VSG Pforzheim noch die Mannschaft der BSG Emmelshausen (Rheinland-Pfalz) und die Nationalmannschaft aus der Schweiz nach Ruanda reisen. Bei der Mannschaft aus dem Landesverband Sachsen ist die Teilnahme aus finanziellen Gründen noch nicht gesichert. Da uns auch von den Mannschaften aus Östereich keine Infos vorliegen, muss derzeit davon ausgegangen werden, dass beim 1. Worldcup Seatball leider nur 3 europäische Mannschaften teilnehmen werden.


Unsere Erlebnisse

Da bei einem solchen großartigen Event auch das Kennenlernen von Land und Leuten nicht zu kurz kommen durfte steht außer Frage. Hier möchten wir uns recht herzlich bei Natalie Vaneste, der Leiterin des Partnerschaftsbüros Rheinland-Pfalz/Ruanda, bedanken. Durch ihre Unterstützung vor Ort konnten wir viele großartige Eindrücke von Afrika mit nach Hause nehmen und die Beziehungen von Deutschland, der Schweiz und Ruanda vertiefen.


Land und Leute
ein erster Eindruck von Afrika

eine Antilope
Für alle Besucher Afrikas ist eine Safari Pflicht

ein Nashorn
Ein Nashorn grast friedlich neben unserem Safaribus

eine Giraffe
Eine Giraffe posiert 5 Minuten vor unserem Bus bis alle fotografiert hatten

Unser besonderer Dank

Ohne die Unterstützung unserer großzügigen Sponsoren und ohne die tatkräftige Unterstützung von Holger Voll und Jürgen Thiel, die bereits vor 2 Jahren in Ruanda Sitzball-Aufbauarbeit geleitetet hatten, wäre unsere Teilnahme nicht möglich gewesen. Unser weiterer Dank gebührt dem gebürtigen Salmbacher, Dr. Alexander Bleckmann aus Kaiserslautern, der unsere Sport-Expedition mit einem großen Medikamentenkoffer begleitet und die kleinen auftretenden Wehwehchen sofort behandelt hat.


Die Spiele auf der roten Erde von Afrika

Am Freitag den 3.11.06 wurden der Weltcup Seatball feierlich eröffnet. Die Teilnehmer saßen mannschaftweise auf dem Spielfeld. Als die Nationalhymnen der Teilnehmerstaaten gespielt wurden, standen die Mannschaften ergriffen auf. Der Sportminister Joseph Habineza von Ruanda eröffnete den 1. Worldcup Seatball. Er brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass in Afrika, insbesondere in Ruanda, eine solche Veranstaltung noch vor der Fußball-WM in Südafrika stattfinden sollte. Weiterhin hob er hervor, dass es für Ruanda eine Ehre sei diese Veranstaltung auszurichten.


Eroeffnungsfeier

Das Eröffnungsspiel fand zwischen der ruandischen Nationalmannschaft und der Nationalmannschaft des Nachbarstaates Uganda statt. Bereits hier zeigte sich, dass die Ruander einen sehr guten und schnellen Sitzball spielen konnten. So gewann Ruanda A dieses Spiel mit einem Trefferverhältnis von 26:16 Punkten. In der 2. Begegnung trafen 2 europäische Mannschaften aufeinander. Die Begegnung Schweiz gegen Emmelshausen/Bad Kreuznach endete 19:25


Pforzheim und Emmelshausen
Die Mannschaften von Emmelshause/Koblenz und Pforzheim

Im 3. Spiel des Tages trafen die Nationalmannschaft aus Burundi auf die B-Mannschaft von Ruanda. Mit einem Trefferverhältnis von 25:29 konnte die ruandische B-Mannschaft den Sieg verbuchen. Am 4. Spiel des Tages kamen nun wir gegen die Mannschaft aus Uganda zum Einsatz. Mit einem Trefferverhältnis von 32:9 Treffern konnten wir dieses Spiel klar für uns entscheiden. Auch die weiteren Spiele an diesen Tag konnten wir mehr oder weniger hoch gewinnen.


Ruanda gegen Schweiz
Die Mannschaft aus Ruanda gegen die Schweizer

Mannschaft : Mannschaft Treffer : Treffer

Uganda : VSG Pforzheim 9 : 32
Burundi : VSG Pforzheim 15 : 34
Ruanda B : VSG Pforzheim 19 : 31
BSG Emmelshausen : VSG Pforzheim 22:26
Schweiz : VSG Pforzheim 27 : 35



Somit ergab sich aus der Vorrunde folgende Platzierung:

1. VSG Pforzheim
2. BSG Emmelshausen
3. Schweiz
4. Ruanda A



Die Endspiele

Am Samstagnachmittag standen nun nur noch die Finalspiele Dritter gegen Vierten und Erster gegen Zweiter auf dem Programm. Als erstes Spiel am Nachmittag wurde die Begegnung Ruanda A gegen die Schweiz als Spiel um den 3. Platz angepfiffen. Bereits nach wenigen Minuten standen die Spieler der Schweiz unter Druck. Die Ruander sahen ihre große Chance und spielten unter lautstarkem Beifall vom heimischen Publikum groß auf. Beim Schlusspfiff stand es 26:25 für Ruanda A.


Beim letzten Spiel des Turniers ging es nun für die "Rivalen" aus Deutschland zur Sache. Bereits seit 2002 treffen diese beiden Mannschaften bei den verschiedensten Anlässen aufeinander, wobei ein abwechselnder Erfolg der Mannschaften die Regel ist. Obwohl uns die BSG Emmelshausen in der Vorrunde unterlegen war, konnten wir dieses Ergebnis im Endspiel nicht halten. Trotz eines erbitterten aber fairen Kampfes lagen wir beim Schlusspfiff mit 28.27 Treffern hinter der BSG Emmelshausen.


1. BSG Emmelshausen
2. VSG Pforzheim
3. Ruanda A
4. Schweiz
5. Ruanda B
6. Uganda
7. Burundi


berichte der pz und bb fehlen noch

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Hier geht es zum 4. Worldcup 2013

20131000_banner 4. Worldcup

Hier geht es zum 3. Worldcup 2010

Banner 3. Worldcup

Hier geht es zum 2. Worldcup 2008

Banner 2. Worldcup